Ruhe-EKG

Das Elektrokardiogramm (EKG) zeichnet die elektrische Aktivität des Herzens auf. Mit Hilfe von je 2 Elektroden an Armen und Beinen sowie 6 Elektroden am Brustkorb wird die Aktivität abgeleitet. Diese Aktivität wird als EKG-Kurve dargestellt. Daraus können Informationen über mögliche Rhythmusstörungen, Durchblutungsstörungen oder Herzmuskelerkrankungen eruiert werden.

Belastungs-EKG

Das Belastungs-EKG zeichnet die elektrische Aktivität des Herzens bei körperlicher Belastung auf. Dies erfolgt in unserer Praxis auf einem Fahrradergometer. Die Intensität der Belastung nimmt bis zur Erschöpfung kontinuierlich zu. Die Belastungsdauer beträgt 8 bis 12 Minuten. Der Test gibt Hinweise für mögliche Durchblutungsstörungen am Herzmuskel, ausserdem gibt Sie Auskunft über das Blutdruck-und Pulsverhalten unter Belastung, sowie Herzrhythmusstörungen. Für das Belastungs-EKG nehmen Sie am besten Sporthosen und Turnschuhe mit. Im Anschluss an den Test steht Ihnen eine Dusche zur Erfrischung zur Verfügung.

Langzeit-EKG

Beim 24/48-h-bzw. 7 Tage- EKG wird die elektrische Herzaktivität während 24 -48 Stunden bzw. 7 Tage ununterbrochen aufgezeichnet. Die Messung erfolgt über ein kleines Gerät, das die Patientin/der Patient auf sich trägt und das mit Elektroden am Körper verbunden ist. Dadurch können mögliche Rhythmusstörungen aufgezeichnet werden, so dass eine entsprechende Therapie, falls notwendig, eingeleitet werden kann.

Transthorakale Echokardiographie

Die Echokardiographie ist eine wichtige Untersuchungsmethode bei der mittels Ultraschallwellen der Herzmuskel, die Herzkammern und -vorhöfe, sowie die Herzklappen dargestellt werden. Dabei ist die Pumpfunktion des Herzmuskels sowie die Funktion der Herzklappen gut darstellbar. Die Ultraschallbilder entstehen durch einen etwa vier Zentimeter grossen Schallkopf, der mit leichtem Druck über den Brustkorb gefahren wird.

24-Stunden-Blutdruckmessung

Der Blutdruck variiert und ist von vielen Faktoren abhängig. Neben den natürlichen Schwankungen (Tageszeit, körperliche Belastung) können auch Nervosität und andere Faktoren den Blutdruck beeinflussen. Einzelne Messungen geben meist nur vage darüber Auskunft, ob ein Bluthochdruck besteht, der eine Behandlung erfordert, weshalb bei manchen Patienten eine 24h-BD-Untersuchung durchgeführt wird. Während 24 Stunden trägt der Patient ein kleines Gerät, das mit der Blutdruckmanschette am Oberarm verbunden ist. Dabei wird der Blutdruck in regelmässigen Abständen gemessen. Anschliessend werden die Messwerte von der Ärztin ausgewertet.

Herzschrittmacher Kontrolle

Die Herzschrittmacherfunktionsprüfung wird in der Regel alle 6-12 Monate durchgeführt, abhängig vom Batterieladezustand.  Die Ärztin kontrolliert den Ladezustand der Batterie sowie die Funktion der Schrittmacherelektroden, ausserdem ermittelt sie die minimal notwendige Stromabgabe für eine sichere Funktion des Herzschrittmachers. Anschliessend erfolgt die Programmierung des Herzschrittmachers gemäss den Bedürfnissen der Patientin/des Patienten. Alle Messdaten sowie die Programmierung werden in den Schrittmacherpass eingetragen, den die Patientin/ der Patient immer bei sich trägt.

Geräte folgender Hersteller werden in der Herzpraxis Zürich-Höngg kontrolliert: Medtronic, Biotronic, St. Jude Medical